zum Inhalt springen

Auszeichnung mit dem Family Business und Mittelstand Research Award 2020

Anlässlich der 24. Interdisziplinären Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand (G-Forum 2020) wurde das Paper „Adopting stress management interventions in micro- and small-sized enterprises – How the perceptions and attitudes of managers matter“ mit dem Family Business und Mittelstand Research Award ausgezeichnet. Der Award ist von der EQUA-Stiftung gefördert und mit einem Preisgeld von 1.000€ dotiert. Das Paper ist ein Gemeinschaftsprojekt von Johanna Kuske, Florian B. Zapkau (Vrije Universiteit Amsterdam) und Christian Schwens und untersucht, wie Unternehmer*innen aus Kleinst- und Kleinbetrieben aktiviert werden können, Maßnahmen zur Stresspräventionen in ihren Betrieben einzuführen. Die induktive Analyse der 24 Interviews zeigt, dass sich Unternehmer*innen nicht nur mit Themen der Machbarkeit (Können wir es uns leisten? Passt es zu meinem Team?) beschäftigten. Zusätzlich spielt es sowohl eine Rolle, wie sie gegenüber Stress in der Arbeitswelt (Übernehme ich als Arbeitgeber Verantwortung? Kenne ich die Risiken von Stress?) und externer Expertise (Halte ich externe Anbieter für vertrauenswürdig?) eingestellt sind als auch ob sie überhaupt einen Bedarf für formelle Maßnahmen wahrnehmen (Mache ich bereits genug anderes? Glaube ich an den Mehrwert?). Zukünftige Forschung und Praxis sollte diese Aspekte bei der Arbeit mit Kleinst- und Kleinunternehmer*innen berücksichtigen.

 

Die Studie ist Teil des Verbundprojekt Pragmatikk und wird vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung gefördert (www.pragmatikk.de).